"Lernort Staatsregierung" - Unterricht vor Ort in München

Nach zwei Stunden angenehmer und staufreier Busfahrt und einem kurzen Spaziergang vom Busparkplatz aus, betrat die Klasse 10b der Realschule Bad Griesbach die Räumlichkeiten des Bayrischen Staatsministeriums für Kultus und Unterricht. Herzlichst begrüßt wurde die Klasse von Frau Michel, einer Mitarbeiterin des Projekts "Lernort Staatsregierung" der Bayrischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Wegen laufender Renovierungsarbeiten im Hauptgebäude des Ministeriums musste die Klasse in einen Neubau ausweichen, welcher aber nur wenige Meter vom Hauptgebäude entfernt war. In einem der Sitzungssäle warteten eine kleine Brotzeit sowie Getränke auf die Schüler und die beiden Lehrkräfte Frau Wimmer und Herr Ellbrück. Nach der kurzen Brotzeit-Pause folgte ein höchst interessanter Vortrag mit Power-Point-Präsentation von Frau Schweinöster. Sie stellte allgemeine Fakten zum Kultusministerium vor und erklärte ausführlich und verständlich den Organisationsplan des Ministeriums. Natürlich konnten hier die Schüler auch Fragen stellen, die sie schon die ganze Zeit beschäftigten.

Nachdem Frau Schweinöster fertig war, stellte sich Herr Lindinger, der persönliche Referent von Michael Piazolo, den oft sehr direkten Fragen der 10. Klasse, welche er aber gut und sachlich beantwortete. Dann machte sich die Klasse mit ihm auf den Weg in das Hauptgebäude, in welchem sie im Besprechungsraum des Kultusministers Platz nehmen durfte. Hier wurden weitere kluge und interessante Fragen, welche oft nicht direkt zu beantworten waren, gestellt. Nach der Mittagspause, in der alle zum Essen in die ministeriumseigene Kantine eingeladen waren, kam Herr Erhardt und erzählte der Klasse weitere Fakten über das Ministerium. Da er in der Realschulabteilung arbeitet, konnte er sehr gezielt und konkret auf die Fragen der Schüler und auch der Lehrer eingehen. Er stellte auch ein Abschlussprüfungsbuch für Sehbehinderte vor. Dies war besonders interessant, denn hier sah man, wie schwer es ist, blind zu leben und zu lernen. Am Nachmittag besuchten die 21 Schüler und die beiden Lehrer in Begleitung von Frau Michel noch die Bayrische Staatskanzlei. Hier gab es eine kleine Führung durch das Gebäude und so kamen die Schüler in bekannte Räume wie den Interview-Saal, den man normalerweise ja nur im Fernsehen sieht. Frau Michel erzählte auch noch die Geschichte des Gebäudes, die besonders interessant ist: Das ehemalige königliche Hofgartenkasernen-Gebäude, das ab 1905 ein Militärmuseum beherbergte, war im Zweiten Weltkrieg durch Bombardements fast völlig zerstört und erst in den 1970er Jahren auf Betreiben von Franz Josef Strauß wieder aufgebaut worden. Um einen Eindruck von der Zerstörungsgewalt für die Nachwelt zu erhalten, sind an manchen Gebäudeteilen die Schäden nicht restauriert worden. Auch einige Einschlagschäden an den Säulen der Fassade im Außenbereich sind noch im Originalzustand der Nachkriegszeit.

Nach zweistündiger Fahrt kam die Klasse gegen sechs Uhr abends wieder an der Realschule Bad Griesbach an und die Schüler konnten von ihren Eltern abgeholt werden.

Der Tag war ein voller Erfolg!